Verbandsgemeindeverwaltung Höhr-Grenzhausen

30.11.2018

Sehr geehrter Herr Hinske,

seit einigen Jahren nutz die Verbandsgemeindeverwaltung Höhr-Grenzhausen die Vergabeplattform subreport ELViS für die Abwicklung ihrer öffentlichen sowie beschränkten Vergabeverfahren.

In den ersten Jahren der Zusammenarbeit mit subreport ELViS wurden die Vergabeunterlagen parallel noch in Papierform versendet, um den Bieter „step by step“ an diese neue Verfahrensart zu gewöhnen.

Seit 2015 ist die Anforderung der Unterlagen ausschließlich auf elektronischem Weg möglich. Die weiterhin hohe Beteiligungsquote der Unternehmer hat uns diese Entscheidung nicht bereuen lassen.

Vorteile sehen wir in einer erhöhten Rechtssicherheit, einer deutlichen Kosteneinsparung durch den Wegfall der Versendung der Vergabeunterlagen in Papierform sowie geringer Zeit- und Arbeitsaufwand innerhalb der Verwaltung, mehr Transparenz im Vergabeverfahren und in der Korruptionsprävention.

Der Support bei subreport ELViS ist stets freundlich und hilfsbereit und man kann, sowohl per Email als auch über Telefon, eine schnelle Antwort erwarten. Die Mitarbeiter besitzen ein jederzeit verfügbares und hervorragendes Fachwissen.

Für die jahrelange gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit möchten wir uns auf diesem Weg bedanken.

Verbandsgemeindeverwaltung Höhr-Grenzhausen

im Auftrag

Iris Büser

Neuwieder Straßenbau GmbH



22.11.2018

Vielen Dank für die Hilfestellung

Sehr geehrter Herr Hinske,

wir nehmen Bezug auf den heutigen „Vorfall“ und der dann doch plötzlichen Angebotsabgabe im Onlinefall!

Wir haben das Thema „Onlineabgabe“ immer etwas stiefmütterlich betrachtet, da eine Abgabe der Angebote bis dato auch immer noch in Papierform möglich war.
Bis Heute!

Wir sind immer davon ausgegangen, dass es sich hierbei um kleine Veränderung handelt, welche lediglich im subreport umgestellt werden. Dem ist nicht so! Wir können nur jedem empfehlen, sich der Onlineabgabe frühzeitig zu widmen!

Wir hatten nur Glück, denn dank der super funktionierenden Kommunikation mit subreport, natürlich gemeint sind die Mitarbeiter welche dahinter stehen, wurde uns in diesem Fall, welcher wirklich keine Zeit mehr hatte, absolut schnell geholfen.

Hier waren diverse PC Probleme (JAVA funktionierte nicht richtig, die Benutzerrechte waren nicht eindeutig auf dem PC hinterlegt, usw…), welche das Einstellen von Daten blockiert haben, zu lösen.
Die eigentliche Einstellung der Unterlagen auf der Plattform und natürlich auch all die anderen Thematiken, welche zur Bearbeitung auf der Plattform nötig waren, wurden hier schnell und kompetent gelöst.

Wir möchten hiermit zum Ausdruck bringen, dass wir dankbar sind ein tolles Team hinter subreport zu finden, welches steht’s freundlich und hilfsbereit ist.

Aber nochmals ist hier anzumerken, dass es eigentlich ohne Vorbereitung der Hardware, wie auch das Bedienen der Plattform, Zeit braucht. Diese sollte man sich in jedem Fall nehmen! Denn wir dürfen nicht einfach davon ausgehen, dass alles reibungslos im eigenen Betrieb, und zwar binnen Minuten, funktioniert! Denn der Fehler kann schnell im Detail stecken und unter Umständen zur verspäteten Abgabe der Angebote und somit zum Ausschluss führen.

Wir danken vielmals für die Hilfeleistung und verbleiben

mit freundlichen Grüßen

Neuwieder Straßenbau GmbH
i. A. Sonja Schiemenz

KMP PROJEKTSTEUERUNG GmbH

Unbenannt

13.11.2014

Unsere Zusammenarbeit mit Subreport

Sehr geehrte Damen und Herren,

nachdem wir bereits seit Jahren die e-Vergabeplattform Subreport nutzen, möchten wir auf diesem Weg unseren herzlichen Dank an Subreport aussprechen.

Wir sind äußerst zufrieden mit dieser unkomplizierten, kundenfreundlich und übersichtlich aufgebauten Oberfläche, da die Ausschreibungsverfahren über diesen Weg sehr einfach und strukturiert abgewickelt werden können. Dies gilt für den Submissionsleiter bzw. Ausschreiber gleichsam wie für alle Bieter. Die Kommunikation bei Ausschreibungen wird durch dieses Portal massiv erleichtert und erreicht all diejenigen, die betroffen sind, äußerst schnell und unkompliziert. Dies gilt vor allem für das Verfahren der digitalen Submission, welches wir bereits mit einem unserer Bauherrn erfolgreich praktizieren.

Unser Dank gilt vorwiegend unserem Ansprechpartner in Ihrem Hause, Herrn Thomas Schipper. Herr Schipper steht uns stets freundlich, kompetent und hilfsbereit zur Seite und weiß zu jeder Frage eine unkomplizierte und fachliche Antwort.

Wir freuen uns auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit!

Mit freundlichen Grüßen

Andreas Magotsch
Geschäftsführender Gesellschafter

KMP   PROJEKTSTEUERUNG   GmbH

Levelingstraße 21  |  Von-Bollstatt-Str. 21
81673 München     |  86807 Buchloe
T 089 / 99 75 08 96
F 089 / 99 75 08 98
service@kmp-projektsteuerung.de
www.kmp-projektsteuerung.de

Großer Preis des Mittelstandes

subreport hat die zweite Stufe des wichtigsten Wirtschaftspreises erreicht Köln, 31.05.2011 – Seit November 2010 läuft die Ausschreibung für den bundesweiten Wettbewerb der Oskar-Patzelt-Stiftung „Großer Preis des Mittelstandes“. Er wird 2011 zum 17. Mal vergeben und ist deutschlandweit die begehrteste Wirtschaftsauszeichnung. Jetzt hat subreport Verlag Schawe GmbH nach der Nominierung die zweite Stufe des Wettbewerbes erreicht.

Der Wettbewerb sucht mittelständische Unternehmen, die sich in ihrerRegion mit ihrem Umfeld überdurchschnittlich entwickeln. Bewertet werden die Leistungen in fünf Wettbewerbskriterien:

  • Gesamtentwicklung des Unternehmens
  • Schaffung bzw. Sicherung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen
  • Modernisierung und Innovation
  • Engagement in der Region
  • Service, Kundennähe und Marketing

Bereits die Nominierung zum Wettbewerb qualifiziert ein Unternehmen als unternehmerische Elite in Deutschland. Denn: Der Wettbewerb fragt ausdrücklich nicht nur nach betriebswirtschaftlichen Erfolgen, nach Beschäftigungs- oder Innovationskennziffern, sondern bewertet ein Unternehmen in seiner Verantwortung für die Gesellschaft.

Nur etwa jedes Tausendste Unternehmen in Deutschland wird zum Wettbewerb nominiert. Barbara Stamm, Landtagspräsidentin des Freistaates Bayern: „Wer hier nominiert wurde, hat bereits eine Auszeichnung erster Güte erfahren. Schon die Nominierung weist das Unternehmen in seiner Gesamtheit und in seiner Rolle innerhalb der Gesellschaft als herausragend aus.“

Nur ein Fünftel der Nominierten wiederum erreicht die zweite Stufe des Wettbewerbes, die so genannte „Juryliste“ – und subreport gehört dazu. Kuratorium, Jury und Vorstand der Oskar-Patzelt-Stiftung haben dem Kölner Unternehmen im Mai dafür ihre Anerkennung ausgesprochen.

Kölner Unternehmerpreis 2010

Köln, 04.06.2010 – Vor zahlreichen Gästen aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung hat Kölns Oberbürgermeister Jürgen Roters gestern den Unternehmerpreis 2010 verliehen. Die Auszeichnung für besondere wirtschaftliche Leistung ist mittlerweile zu einer festen Institution im Kölner Wirtschaftsleben geworden. Sie würdigt Unternehmen, die durch ihren Einsatz einen substantiellen Beitrag zur Stärkung der Wirtschaftskraft des Standortes Köln geleistet haben. Besonders honoriert werden dabei

  • die Bedeutung für die Wirtschaftsregion,
  • das Bekenntnis zum Standort Köln,
  • die Verantwortung für regionale Arbeitsplätze,
  • die Innovationskraft sowie die
  • Markt- und Wettbewerbsfähigkeit.

Jürgen Roters: „Im Wettbewerb mit den Metropolen gilt es, die Herausforderungen der Zukunft im demographischen Wandel zu meistern. Hierzu bedarf es guter Köpfe, die bereit sind, etwas zu unternehmen – innovativer Unternehmen, die sich dem internationalen Vergleich stellen.“

Die Auszeichnung von subreport kommt nicht von ungefähr. Gegründet 1918, ist das mittelständische Unternehmen heute der führende Marktplatz für Aufträge der öffentlichen Hand: ein Internetportal für alle, die Aufträge vergeben und alle, die diese Aufträge erhalten wollen. subreport betreibt seit jeher Forschung und Entwicklung auf hohem Niveau – „Treibhaus für Innovationen“ wird das Unternehmen in der Branche auch genannt.

Die erste elektronische Vergabe in Deutschland beispielsweise wurde 2001 erfolgreich über das Elektronische Vergabeinformations-System subreport ELViS durchgeführt. Seit 2008 gehört subreport offiziell zu den TOP 100, den 100 innovativsten Unternehmen des deutschen Mittelstandes. Eine der Maximen ist: Alles, was das Unternehmen erwirtschaftet, wiederum in Technik, Technologie und Mitarbeiter zu investieren.

Der Mensch steht bei subreport immer im Mittelpunkt – ob Mitarbeiter, Kunde oder Lieferant. Soziales und politisches Engagement spielen daher eine wichtige Rolle. Dabei ist subreport kein Konzern. Kein Unternehmen mit Hunderten von Mitarbeitern. Mit Umsätzen in Milliardenhöhe. So gesehen ist subreport eigentlich klein: David, nicht Goliath. In dem, was das Unternehmen bewegt, ist es aber groß. Auch deshalb steht subreport für Zukunft. Für Zukunft in Köln.

Nach einer Ehrung durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales im Mai diesen Jahres ist dies bereits die siebte Auszeichnung für subreport. Geschäftsführerin Edda Peters: „subreport steht für über 90 Jahre Erfahrung, Kompetenz und Erfolg auf den Gebieten Auftrag und Vergabe. Wir freuen uns über jede Honorierung, als wäre es die erste. Für ein Kölner Unternehmen mit so langer Tradition allerdings ist dieser Preis natürlich etwas ganz besonderes.“

Beschäftigung gestalten – Unternehmen zeigen Verantwortung

Der Wettbewerb „Beschäftigung gestalten – Unternehmen zeigen Verantwortung“ wird vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales und der Initiative für Beschäftigung! (IfB!) ausgeschrieben. Eine hochkarätig besetzte Jury, in der alle für den Arbeitsmarkt relevanten Akteure vertreten sind, hat dieses Jahr unter anderem subreport Verlag Schawe GmbH für eine Nominierung ausgewählt. Die Beiträge der Nominierten haben die Jury überzeugt, dass es Unternehmen auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten gelingt, sich auf besondere Weise für die Nachwuchssicherung, die Mitarbeiterbindung und die Sicherung von Arbeitsplätzen zu engagieren. Mit Gestaltungswillen, Optimismus und der Konzentration auf langfristige Themen wie Fachkräftesicherung nehmen die 15 nominierten Unternehmen eine Vorbildrolle ein und können auf diese Weise andere motivieren, so die einhellige Meinung der Jury.

Das Wettbewerbsporträt von subreport finden Sie hier.

In der Begründung der Jury heißt es:
Der Wettbewerb zeigt nicht, welche Lösungen in schwierigen Zeiten theoretisch angemessen wären, sondern er zeigt, welche Lösungen bereits heute von den unterschiedlichsten Unternehmen vor Ort umgesetzt werden. Er richtet den Fokus auf solche vorbildlichen Lösungen. Sie sollen zeigen, was alles möglich ist, im Kleinen wie im Großen. Und sie sollen zur Nachahmung anregen.

Die nominierten Unternehmen beweisen dabei, dass es gelingen kann, den Interessen von Arbeitgebern und Beschäftigten sowie dem globalen Wettbewerb gerecht zu werden und dabei sichere und gute Arbeitsplätze anzubieten. Eines zieht sich wie ein roter Faden durch die eingereichten Beiträge: die Erkenntnis, Potenziale auch dort zu sehen und zu fördern, wo sie nicht auf den ersten Blick sichtbar sind.

Unabhängig von der Art der Herausforderung, von Betriebsgröße und regionaler Verortung kann man viel von diesen Unternehmen lernen: Sie sind ehrlich mit sich selbst und identifizieren offen und vorausschauend die konkreten Herausforderungen, vor denen sie stehen. Sie gehen nicht den einfachsten Weg, sondern investieren Zeit und Kreativität, um eine innovative, passgenaue Lösung zu finden. Diese Unternehmen setzen ihre Lösung in die Tat um, kooperativ und transparent, strukturiert und zielgerichtet, und von der Führungsebene getragen. Sie prüfen, ob die Ziele erreicht werden, behalten Einsatz und Ertrag im Blick und passen, wo nötig, an. Auf diese Weise entwickeln sie Lösungen, von denen sich andere etwas abschauen können, über die sie in Austausch kommen und die so, über den eigenen Nutzen hinaus, auch für andere Unternehmen und Beschäftigte einen konkreten Mehrwert bringen können.

eVergabe-Adapter in Brüssel erfolgreich präsentiert

Einfaches Werkzeug mit großer Wirkung

Köln, 24.07.2012 – Die Experten der EU-Kommission waren begeistert: Vor kurzem wurde in Brüssel ein von subreport und Fraunhofer FOKUS entwickelter Adapter vorgestellt, der es Bietern ermöglicht, mit nur einem Werkzeug viele verschiedene eVergabe-Plattformen zu nutzen. Grundlage ist der Standard XVergabe.

Die Herausforderung ist alt, die Lösung neu: Ein Flickenteppich von vielen unterschiedlichen Plattformen verhinderte bisher den flächendeckenden Erfolg der elektronischen Vergabe – nicht nur in Deutschland, sondern auch in Europa. Gerade überregional tätige Unternehmen sind eben kaum bereit, gleichzeitig mit vielen verschiedenen Lösungen zu arbeiten. Die traurige Konsequenz: Die immensen Vorteile der eVergabe kamen bislang nicht zum Tragen. Das wird sich nun ändern.

Die Legislativvorschläge zur Modernisierung des öffentlichen Auftragswesens in Europa, die von der Kommission am 20.12.2011 angenommen und veröffentlicht wurden, sehen vor, die eVergabe bis 2016 EU-weit verpflichtend vorzuschreiben – das war der Hintergrund der Brüsseler Konferenz. Dort wurde vor den EU-Experten live und exemplarisch vorgeführt, wie mit dem subreport-Adapter Informationen von der eVergabe-Plattform des Bundes abgerufen, Vergabeunterlagen heruntergeladen und Angebote abgegeben werden können. Und subreport geht sogar noch weiter: Mit XVergabe de Luxe liegt schon heute eine Schnittstelle vor, die wesentlich mehr Möglichkeiten bietet.

In Deutschland sollen ab Oktober 2012 erste XVergabe-kompatible Lösungen an den Markt gehen. subreport-Geschäftsführerin Edda Peters: „Die Vorführung war ein Erfolg für die XVergabe und damit die eVergabe in Deutschland, kein Zweifel. Noch zwei Anmerkungen in diesem Zusammenhang: Unser Adapter wird eingebettet in subreport CAMPUS, ein großes neues Portal für Wirtschaft und Verwaltung – das macht ihn noch attraktiver. Und Deutschlandstart von subreport CAMPUS ist spätestens im September, nicht erst im Oktober. Wenn das keine gute Nachrichten sind!“

Gemeinsam auf dem CAMPUS

Am 22. und 23.05.2012 fand in Leipzig der 13. Kongress „neueVerwaltung“ statt. Unter dem Motto „Innovation ist Wandel – auf dem Weg zu einer modernen, offenen und bürgerorientierten Verwaltung“ widmete sich der Kongress einmal mehr aktuellen Fragen rund um eGovernment.

Natürlich war auch subreport in Leipzig präsent: Mit einem Stand und einem Fachforum. Auf großes Interesse der Besucher stieß vor allem die neue Plattform für Beschaffung, Information und Zusammenarbeit subreport CAMPUS. subreport CAMPUS stärkt die Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Verwaltung, fördert und sichert Wissen und verschafft Überblick. Die Bilder geben einen Eindruck der Präsentation von subreport CAMPUS gemeinsam mit Fraunhofer FOKUS.

Warum ist subreport CAMPUS für Auftraggeber und Unternehmen so wichtig?####Mit CAMPUS können Sie ausschreiben, beschaffen, vergeben, Aufträge finden, sich austauschen, präsentieren und und und …